Ausstellung: Ein Teil von mir vom 02.03.-03.04.2020 in Bibliotheks- und Informationszentrum in Hösbach

#einteilvonmir – Eine Ausstellung zum Thema Tod, Trauer und Trost im Jugendalter

Tod und Sterben gehören zum Leben dazu. Und doch steht nach dem Tod eines lieben Menschen alles Kopf und nichts ist mehr, wie es war: Traurigkeit, Wut, Ohnmacht. Aber irgendwie, irgendwann geht das Leben weiter, ja es kann sogar wieder gut werden. Anders, aber gut. Das Projekt #einteilvonmir greift die Themen Tod, Trauer und Trost im Jugendalter auf. Jugendliche und junge Erwachsene haben mit ihren künstlerischen Werken im Form von Gedichten, Zeichnungen und Gemälden bis hin zu Songs und Videos rund um die Themen Tod und Trauer, Verlust und Trost ihren Beitrag zu einer ungewöhnlichen und bewegenden Ausstellung geleistet.

Eine Ausstellung aus Beiträgen betroffener Jugendlicher

„Durch die Wanderausstellung möchten wir Tod und Trauer, aber auch Möglichkeiten der Begleitung und des Trostes in die Mitte der Gesellschaft bringen – als Themen, die uns alle früher oder später berühren werden, und so mehr Verständnis im Umgang mit diesen Themen werben. “ beschreibt Maxie Kohler ihre Motivation, das Projekt ins Leben zu rufen. Jugendliche und junge Erwachsene haben mit ihren künstlerischen Werken rund um die Themen Tod und Trauer, Verlust und Trost ihren Beitrag zum Projekt #einteilvonmir geleistet. Die Beiträge zeigen so unterschiedlich und individuell, wie Trauer selbst sein kann. Gedichte, Zeichnungen oder Gemälden finden hier ebenso wie Songs und Videos, in denen sich die Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit ihren Gefühlen und ihrer Trauergeschichte auseinander setzen.

Ausstellungseröffnung: wir noch bekanntgegeben!

Zeitraum: 02.03.2020 bis 03.04.2020

Öffnungszeiten:

Montag 08:00 – 16:00 Uhr

Dienstag 14:00 – 20:00 Uhr

Mittwoch 08:00 – 12:00 Uhr

Donnerstag 08:00 – 19:00 Uhr

Freitag  08:00 – 16:00 Uhr

Eintritt frei

Ausstellungsort: Bibliotheks- und Informationszentrum des Landkreises Aschaffenburg, An der Maas, 63768 Hösbach

Weitere Informationen unter: www.doch-etwas-bleibt.de